Grillplausch

FT Alumni Grillplausch 2012

08.06.2012 - Grillplausch,  News
Grill & Chill 2012 ...

FT Alumni Grillplausch 2012

Knapp eine Woche vor dem Grillplausch war der Einkaufsplan fertig und die Wetteraussichten prophezeiten nicht gerade das schönste Grillwetter. Diesmal sollte es aber an nichts mehr fehlen für unsere werten Gäste und wir kalkulierten genügend Fleisch, Würste, Brot, Salat und Getränke ein, um auch den abschliessenden Rousseaus einen angenehmen Rausch mit gefüllten Mägen zu versprechen.

Am Stichtag, dem 02.06.2012, war das Wetter tadellos. Keine Wolke trübte den Himmel, nur die Stimmung war kurz betrübt, als Grillplausch-Organisator Beni und sein Gehilfe Hedi um 16h00 alleine vor dem Pfadiheim standen. Wo waren die Helfer? Keiner der Personen, die sich für die Aufbauarbeit meldeten, war anwesend und so machten sich die beiden alleine ans Werk. Durch die Unterbelegung an Personal, war es aber nicht möglich, das Fest oben auf der Burg durchzuführen. Schade, aber c’est la vie.

Nach und nach traf einer nach dem anderen bei dem Pfadiheim ein und eine Gruppe der Promotion FTI Merian war schon fleissig dabei ein grosses Feuer zu machen. Vor allem Ralph hat die Natur gepackt und er hackte halbe Bäume in grillgerechte Feuerhölzer.

Kurz vor 19h00 war klar, es muss losgehen mit dem eigentlichen Anlass. Kurzerhand haben einige fleissige Händchen die duzenden Kilo Fleisch aus dem Kühlschrank zum Grillplatz gebracht und die vielen Salate beim Buffet angerichtet. Kaum lag das Fleisch beim Grill, hat Ralph schon grosse Mengen auf den perfekt angeheizten Grill gelegt. Da brutzelten sie unsere Bratwürste, Schweinswürste, Pouletbrüste, Schweinesteaks, Spareribs, Nürrenburgeli und auch Gemüse als Beilage. Es war Zeit das Fest offiziell einzuläuten.

Roman stieg auf eine Bank und bedankte sich bei allen Gästen und Helfer für das Fest und er freue sich, dass dieses Jahr so viele anwesend seien. Auch weiterhin hoffen wir als FT Alumni unseren Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten sich in geselliger Runde nach längerer Zeit wieder zu treffen und so wie hier Speis und Trank zu geniessen. Auf unser Wohl!
Kaum war das letzte Wort gesprochen, lag die frische Grillware auf dem Buffet bereit und der Ansturm konnte beginnen.

Das Festmahl wurde leider jäh unterbrochen als Jonathan, das Kind von Stephan und seiner Frau Karin, plötzlich mit Fieberkrämpfen zusammenbrach und blau anlief. Der Notfall wurde alarmiert und das Kind konnte beruhigt werden. Kurz nachdem der Notarzt eintraf fuhren Kind und Eltern ins Spital. Stephan hat uns mittlerweile informiert, dass sie zwar erst spät nachts, erschöpft und müde, aber dafür gesund nachhause konnten und Jonathan zum Glück nichts Schlimmeres passiert ist.

Danach war es verständlicherweise etwas ruhiger und erst am späteren Abend heiterte die Stimmung wieder auf, als die Mehrheit der Gäste sich auf einen kleinen Ausflug hoch zur Ruine Dorneck begab. Bei Sonnenuntergang und Bier gab es einige Gruppenfotos und man unterhielt sich mit den verschiedensten Jahrgängen die angereist waren. Von Management und Mechatronik fanden sich die Jahrgänge von aktuell Studierenden, frisch Abgeschlossenen und alten Hasen.

Es wurde langsam Dunkel und man begab sich wieder zurück zum Pfadiheim, wo man sich gemütlich um das Lagerfeuer kuschelte. Ausnahmsweise mussten einige in der zweiten Reihe sitzen, da wir so viele Gäste hatten wie noch nie. 64 Gäste wurden erwartet, ungefähr 45 sind gekommen und beim Feuer waren immer noch gut 30 anwesend.

So neigte sich wieder einmal ein erfolgreicher und sehr geselliger Grillplausch-Abend zu Neige. In dunkler Nacht, die Köpfe nur noch erhellt vom Schein des Feuers, vertieften sich alte und neue Freunde in Gespräche und tauschten sich über die bekannten Pointen des Studiums und Berufslebens aus.
Nach und nach verliessen einige das Fest. Einige um sich um die Familie zu kümmern, andere wollten sich schlafen legen und eine Handvoll wollte in Basel noch weiterfeiern. Der harte Kern blieb die ganze Nacht und schlief im Pfadiheim, wo sie am nächsten Morgen nicht nur die Aufräumarbeiten auf sie warteten, sondern auch ein nahrhaftes Frühstück, dass man sich noch grosszügig mit übriggebliebener Grillware verfeinern konnte.

Schliesslich möchten wir uns bei allen Beteiligten herzlichst bedanken.
Besonders bei Beni Gasser für die erfolgreiche Übernahme von Reto als Hauptverantwortlicher für den Grillplausch.
Bei allen Mitwirkenden und Helfenden für ihren Einsatz, ohne den der Grillplausch nicht hätte stattfinden können.
Und natürlich auch an alle Gäste die wir begrüssen durften, wir freuen uns jedes Jahr auf altbekannte und neue Trinats und hoffen euch noch viele weitere Jahre begrillen zu dürfen.

►Fotos